Rudern Olympia

Rudern: CAS Urteil bestätigt die Sperre von 17 russischen Ruderer

Rudern: CAS Urteil bestätigt die Sperre von 17 russischen Ruderer

Die Olympia 2016-Sperre gegen die 17 russischen Ruderer wurde durch die Schiedsgerichts-Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshof CAS bestätigt. Am späten Dienstagabend wurde dem Einspruch der Russen nicht stattgegeben. Damit haben nur sechs russische Ruderer die Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Rio erhalten. Die Sportler seien gemäß der Vorgaben des IOC nicht ausreichend von vertrauenswürdigen Anti-Doping-Einrichtungen getestet worden

Nachwirkungen des McLaren-Reports

Im Zuge der Veröffentlichung des McLaren-Reports über systematisches Staatsdoping in Russland, wurde etliche russische vom Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht zu Olympia zugelassen worden bzw. wurden die einzelnen Fachverbände (in diesem Fall der Weltruderverband FISA) mit der erneuten Überprüfung der russischen Athleten beauftragt.

Spannungen bei den anderen Urteilen

Bis zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Rio am Freitag, den 5. August muss der Sportgerichtshof CAS noch etliche weitere Einsprüche von russischer Athleten überprüfen. Mit Spannung zu erwarten sind die Ergebnisse in den Fällen Morosow & Lobinsew, deren Anwälte ohne offizielle Bestätigung des CAS bereits den Freispruch verkündet haben.

Vorschau Tag 1 – 5. August 2016 – Eröffnungsfeier

Am 1. Tag stehen noch keine Entscheidungen an, aber selten war eine Eröffnungsfeier spannender. Allerdings steht diesmal weniger im Fokus, wer die olympische Flamme entzünden wird oder welche Überraschungen sich die Organisatoren einfallen lassen haben. Es wird vielmehr das Augenmerk der kompletten Weltöffentlichkeit darauf gerichtet sein, wie die russischen Athleten ins Stadion marschieren. Wird es Pfiffe geben? Wie verhalten sich die Sportler der anderen Nationen? Wer trägt die Fahne des deutschen Olympiateams? Robert Harting zumindest, unser deutscher Diskus-Olympiasieger von London 2012 und einer der schärfsten Kritiker der IOC Entscheidung und des Vorsitzenden Dr. Thomas Bach, wird nach eigenen Angaben erst später anreisen und kann sich das Spektakel in Ruhe daheim vor dem Fernseher ansehen.